Scrollen!

Stellenbeschreibung für
(Wirtschafts-) Informatiker (Bachelor of Science) (m/w/d)

  • Beruf

    (Wirtschafts-) Informatiker (Bachelor of Science) (m/w/d)

  • Art

    Duales Studium

  • Schulabschluss

    Abitur

  • Dauer

    Jahre

Was macht man in diesem Beruf?

Schon der Name sagt, dass der Studiengang aus den Bereichen Wirtschaft und IT kombiniert ist.

 

Im Gegensatz zum dualen Studium Informatik spielt hier betriebswirtschaftliches Wissen zusätzlich eine große Rolle. Wirtschaftsinformatiker lernen im Studium, mit Programmierern, Software-Entwicklern und Unternehmensmanagern zusammen zu arbeiten – praktisch als Schnittstelle. Man könnte sagen: sie sorgen dafür, dass diese verschiedenen Berufsgruppen, die jede für sich andere Fachbegriffe benutzen und andere Ziele bei der Arbeit verfolgen, gemeinsam an einem Projekt arbeiten und dies zum Erfolg führen können.

 

Hier zwei Beispiele aus dem Berufsleben:

 

  1. Es fusionieren zwei Bankinstitute, arbeiten aber mit komplett unterschiedlichen IT-Systemen,     mit denen Kunden, Kontodaten, etc. verwaltet werden. Um für bessere Arbeitsabläufe zu sorgen, erarbeiten Wirtschaftsinformatiker einen Plan, wie die beiden IT-Systeme miteinander verschmolzen werden können.
  2. Es sind Wirtschaftsinformatiker in der IT-Abteilung eines Unternehmens für die Einführung und stetige Verbesserung von Firmen-Verwaltungssprogrammen zuständig. Zusätzlich sorgen sie dafür, dass das interne Firmennetz bestmöglich gegen Hackerangriffe geschützt ist.

Hier siehst du also: Dieser Beruf bietet eine interessante Mischung aus zwei verschiedenen Bereichen. Das heißt aber auch, dass du eine hohe Affinität zu beiden Zweigen haben solltest, wenn du ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik absolvieren möchtest:                                         Zum einen technisches Verständnis und Begeisterung für komplexe Zusammenhänge, zum anderen aber auch Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen. Und: gute Mathematikkenntnisse sind für beide Seiten sozusagen unerlässlich.

Für ein duales Studium Wirtschaftsinformatik brauchst du auf jeden Fall eine Hochschulzugangsberechtigung, also zum Beispiel das Abitur. Derjenige, der das Fachabi hat, muss an manchen Hochschulen eine zusätzliche Prüfung ablegen (z.B. an der DHBW). Wichtig ist es außerdem, ein Partnerunternehmen zu finden. Bei den meisten Hochschulen oder Berufsakademien kannst du dich nämlich nicht direkt bewerben, sondern die Einschreibung erfolgt automatisch, sobald du den Vertrag mit deinem gewählten Partnerunternehmen unterschrieben hast.

Schau in unserer Studienplatzbörse: findest du aktuelle Stellenangebote für das duale Studium von Unternehmen. Weitere Unternehmen und auch Hochschulen, die duale Wirtschaftsinformatik Studiengänge regelmäßig anbieten, sind in der Unternehmens- und Hochschuldatenbank aufgeführt.

Studieninhalte

Ein duales Wirtschaftsinformatik-Studium besteht vor allem aus betriebswirtschaftlichen und Informatik-Inhalten – wie erwähnt. Die Inhalte können von Hochschule zu Hochschule etwas unterschiedlich sein, wir haben dir hier beispielhaft fünf typische Vorlesungen rausgesucht:

Software Engineering: Wie entwickelt man Software? Wie vermeidet man Fehler bei der Programmierung und wie plant man neue Software?

Projektmanagement: Ein Projekt ist zum Beispiel die Einführung eines neuen IT-Systems in einer Firma. Hier lernst du, wie man so etwas richtig plant und durchführt.

Datenbanken & SQL: Ohne sie funktioniert keine IT. Aber wie funktionieren eigentlich Datenbanken und wie baut man sie auf?

Netzwerke: Internet, Intranet, VPN – verschiedene Netzwerke verlangen unterschiedliches Wissen.

Recht: Hierzu gehören zum Beispiel Medienrecht, Datenschutz oder IT-Sicherheit in Unternehmen.

Wo arbeitet man?

Informationen folgen!

Schulabschluss

Informationen folgen!

Worauf kommt es an?

Voraussetzungen

Unbedingt solltest du weitreichende „Mathekenntnisse“ haben – eine wichtige Voraussetzung, die du erfüllen musst. Wir unterscheiden hier die Voraussetzungen von Firmen und Hochschulen sowie die persönlichen Anforderungen, damit du das duale Studium auch erfolgreich schaffst.

Voraussetzungen von Unternehmen und Hochschulen

Die Unternehmen erwarten von dir fast ausnahmslos ein halbwegs gutes Abi oder Fachabi. Bei deinem Zeugnis schauen sie daher vor allem auf die Noten in Mathematik und Englisch. Wenn du während der Schulzeit ein Fach wie Informatik hattest, dich schon viel mit Computern beschäftigt hast und dich auch mit Programmiersprachen oder Internettechnologie auskennst, ist dies sicherlich von Vorteil. Programmieren musst Du allerdings nicht können – die Grundlagen dafür lernst du im Studium.

Persönliche Anforderungen

Da dies ein wichtiger Bestandteil des dualen Studiums Wirtschaftsinformatik ist, solltest du dich gut in Mathematik auskennen. Außerdem solltest du in der Lage sein, gut mit stressigen Lernphasen umzugehen, denn während der Hochschulzeiten wirst du meist viel Wissen in kurzer Zeit lernen müssen. Tausende duale Studenten jedes Jahr zeigen zwar, dass man dies alles schaffen kann, aber ein duales Studium kann schon teilweise eine echte Herausforderung sein. Trotzdem lohnt es die Mühe und du erhältst dafür später ein wirklich gutes Gehalt.

 

Was verdient man?

Informationen folgen!

Mit freundlicher Unterstützung durch die BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT (BA) www.berufenet.arbeitsagentur.de - Stand 30.08.2018